1. Standort und Boden
Bambus stellt an den Gartenboden keine Besonderen Ansprüche. Bei der Auswahl
der Bambussorte sollte der zukünftige Standort jedoch berücksichtigen werden.
Bei sandigen oder sehr schweren Böden z.B. Lehmböden, ist darauf zu achten,
dass keine Staunässe entsteht. Durch das Einbringen einer Drainageschicht kann
die Bildung von Staunässe verhindert werden. Der bevorzugte PH-Wert für Bambuspflanzen beträgt 6.5


2. Pflanzeit
Bambus kann als Containerpflanze das ganze Jahr gepflanzt werden. Die beste
Pflanzzeit ist von Mai bis Juli. Bambusse die in diesem Zeitraum gepflanzt werden
können gut einwurzeln und gestärkt in den Winter gehen.


3. Pflanzung
Das Pflanzloch für den Bambus sollte etwa doppelt so groß sein, wie die Breite des
Wurzelballens der Pflanze. Setzen Sie den Bambus in das Pflanzloch, so dass der
obere Rand des Wurzelballens mit dem oberen Rand abschließt.
Bambusse wachsen besser an, wenn man ihre Wurzeln beim Einpflanzen gut
einschlämmt. Dazu füllt man das Pflanzloch mit einem Gemisch aus 50% guter
Gartenerde und 50% des Erdaushubs, wässert und bewegt dabei das Gehölz leicht
auf und ab. Dann wird die restliche Erde eingefüllt, leicht festgedrückt und
nochmal gewässert. Durch das Einschlämmen schließen sich Hohlräume und auch
feine Wurzeln kommen mit dem Boden Kontakt. Zur Besseren Durchlüftung kann
in das Gemisch auch noch Perlit eingearbeitet werden.
In der Zeit von März bis April können Sie auf den Pflanzbereich noch einen
Bambusdünger z.B. Mc-Bambus Langzeitdünger aufbringen (ca. 50-70 Gram je 1
m²).

Zum Schutz vor Kälte und zur Verringerung der Verdunstung kann der gesamte
Pflanzbereich mit einer 3-4 cm dicken Schicht aus Mulch oder Pinienrinde
abgedeckt werden.

4. Pflege
Im ersten Jahr sollten neu gepflanzte Bambusse regelmäßig gegossen werden, da
der Bambus noch nicht voll eingewurzelt ist. Da Bambus eine immergrüne Pflanze
ist, sollte auch im Winter bei frostfreien Temperaturen gegossen werden.